Download PDF by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein: Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

ISBN-10: 3540523065

ISBN-13: 9783540523062

ISBN-10: 366205762X

ISBN-13: 9783662057629

Chemie-Basiswissen stellt in drei Banden den gesamten Wissensstoff fur das Diplom-Chemiker-Vorexamen dar. Studenten mit Chemie als Nebenfach finden in den drei Banden abgerundete Darstellungen der Anorganischen Chemie, der Organischen Chemie und der Analytischen Chemie mit einer Einfuhrung in die Allgemeine Chemie. Das didaktische Konzept der Autoren und die Stoffauswahl haben Chemie-Basiswissen zu einem beliebten und erfolgreichen Lehrbuch gemacht.

Show description

Read or Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I PDF

Best german_6 books

Mass Customization: Ein wettbewerbsstrategisches Konzept im - download pdf or read online

Mass Customization erm? glicht die Erstellung individueller Produkte und Leistungen zu Kosten vergleichbarer Masseng? ter sowie den Aufbau dauerhafter profitabler Kundenbeziehungen. Der zentrale Erfolgsfaktor der Mass Customization ist die effiziente und zielgerichtete Abwicklung der Informationsfl? sse zwischen Anbieter und Nachfrager.

Read e-book online Portfoliomanagement I: Grundlagen PDF

Dieses Buch stellt den ersten Teil eines zweib? ndigen Werkes zum Portfoliomanagement dar. Schwerpunktm? ?ig werden in Band 1 die konzeptionellen Grundlagen der Portfolioselektion von Investoren, Portfolioselektionsm? glichkeiten auf der foundation arbitragetheoretischer ? berlegungen sowie insbesondere die Portfoliooptimierung nach Markowitz dargestellt.

Additional info for Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I

Example text

Tabelle 7 enthält einige Elektronenaffinitäten. - Tabelle 7. Elektronenaffinitäten von Nichtmetallatomen (kJ•mol- 1 ) H -72 09 + e e F -333 e Cl -364 Se + e 0 2e +791 kJ 8 2e +648 kJ --+ Br -342 Auch Edelgase haben positive I -295 Elektronenaffinitäten. 3) IonisierungspotentiaZ. Unter dem Ionisierungspotential IP (Ionisierungsenergie) versteht man die Energie, die aufgebracht werden muß, um von einem gasförmigen Atom oder Ion ein Elektron vollständig abzutrennen: IP 500 kJ•mol- 1 bzw. 5,1 eV = 8,1 • 10- 19 J pro Atom Wird das erste Elektron abgetrennt, spricht man vom 1.

Abb. 4 zeigt die Elektronenbahnen und die zugehörigen Energien für das Wasserstoffatom in Abhängigkeit von der Hauptquantenzahl n. ~1 ~n n =4 - - - - - - n =3 - - - - - - n =2 b Q n=4 c - - - - - - n =1 Abb. 4 a-c. Bohrsches Atommodell. (a) Bohrsehe Kreisbahn. (b) Bohrsehe Kreisbahnen für das Wasserstoffatom mit n 1, 2, 3 und 4. • oo Atomspektren (Absorptions- und Emissionsspektroskopie) Nach Bohr sind Übergänge zwischen verschiedenen Bahnen pzw. energetischen Zuständen (Energieniveaus) möglich, wenn die Energiemenge, die der Energiedifferenz zwischen den betreffenden Zuständen entspricht, entweder zugeführt (absorbiert) oder in Form von elektromagnetischer Strahlung (Photonen) ausgestrahlt (emittiert) wird.

Halogene. In der 8. Gruppe stehen die Edelgase. Ubergangselemente bzw. Nebengruppenelemente Bei den sog. Ubergangselementen werden beim Durchlaufen einer Periode von links nach rechts Elektronen in innere Schalen eingebaut. Es werden die 3d-, 4d-, Sd- und 6d-Zustände besetzt. Ubergangselemente nennt man üblicherweise die Elemente mit den Ordnungszahlen 21 - 30, 39- 48 und 72- 80, ferner 57 La, 89 Ac, 104 Ku, 105 Ha. T. vorletzten Elemente jeder "Ubergangselementreihe" unvollständig besetzte d-Orbitale in der zweitäußersten Schale.

Download PDF sample

Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)


by James
4.5

Rated 4.79 of 5 – based on 16 votes